Besuche unsere Website im Darkmodus, um den Energieverbrauch zu senken und unser Ziel zu erreichen, CO₂-neutral zu werden.

Die 4 größten Missverständnisse über Malware

Die 4 größten Missverständnisse über Malware
May 17, 2024

Kann man wirklich gehackt werden, wenn man auf einen verdächtigen Link klickt? Ist jede Fehlermeldung mit Malware verbunden? Reicht kostenlose Antivirensoftware aus? Lassen Sie uns die 4 häufigsten Malware-Mythen angehen und Ihnen das Wissen vermitteln, um online sicher zu bleiben.

Mythos Nr. 1: Ein Klick auf einen Link kann meinen Computer infizieren

Das Internet kann zwar ein gefährlicher Ort sein, aber das bloße Anklicken eines Links führt selten zu einer Malware-Infektion. Die meisten Malware-Programme erfordern eine Benutzerinteraktion, z. B. das Herunterladen und Ausführen einer Datei. Dies liegt daran, dass seriöse Websites Sicherheitsmaßnahmen implementiert haben, um zu verhindern, dass schädlicher Code Besucher automatisch infiziert.

Es gibt jedoch einen kleinen Vorbehalt: Drive-by-Downloads. Dabei handelt es sich um Schadprogramme, die Sicherheitslücken in Webbrowsern oder Plugins ausnutzen, um sich ohne Ihr Wissen zu installieren. Glücklicherweise werden Drive-by-Downloads aufgrund verbesserter Browsersicherheit und Benutzerbewusstsein immer seltener.

Was ist zu tun? Halten Sie Ihren Webbrowser und Ihre Plugins auf dem neuesten Stand, um Sicherheitslücken zu schließen. Vermeiden Sie es, auf verdächtige Links zu klicken, insbesondere in E-Mails oder Nachrichten von unbekannten Absendern.

Mythos Nr. 2: Jede Fehlermeldung bedeutet Malware

Diese lästigen Fehlermeldungen können frustrierend sein, aber sie weisen nicht immer auf eine Malware-Infektion hin. Sie können durch Softwarefehler, Hardwareprobleme oder sogar beschädigte Systemdateien verursacht werden.

Was ist zu tun? Analysieren Sie die Fehlermeldung. Wird ein bestimmtes Programm oder eine bestimmte Datei erwähnt? Wenn ja, suchen Sie online nach Lösungen für diesen Fehlercode. Sie können auch versuchen, Ihren Computer neu zu starten – eine einfache Lösung, die häufig vorübergehende Störungen behebt. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wenden Sie sich an einen technischen Support-Mitarbeiter, um weitere Hilfe zu erhalten.

Mythos Nr. 3: Eine Antivirensoftware reicht aus

Einige Antivirensoftware kann zwar grundlegenden Schutz bieten, reicht jedoch möglicherweise nicht gegen die neuesten Bedrohungen aus. Einige Versionen fehlen oft Funktionen wie Echtzeit-Scan, Phishing-Schutz und erweiterte Bedrohungserkennung.

Was ist zu tun? Erwägen Sie die Investition in eine AV-Lösung, die umfassenden Schutz bietet. Viele Sicherheitssuiten umfassen Funktionen wie Firewalls, Anti-Phishing-Schutz und Kindersicherung und bieten so eine robustere Verteidigung.

Mythos Nr. 4: Macs sind immun gegen Malware

Obwohl Macs im Vergleich zu Windows-Rechnern allgemein als weniger anfällig für Malware gelten, sind sie nicht vollständig immun. Mac-Malware existiert und Cyberkriminelle entwickeln ständig neue Wege, um verschiedene Plattformen anzugreifen.

Was ist zu tun? Lassen Sie nicht nach! Installieren Sie ein zuverlässiges Antivirenprogramm auf Ihrem Mac. Üben Sie genau wie bei PCs sichere Surfgewohnheiten, vermeiden Sie das Herunterladen von Software aus nicht vertrauenswürdigen Quellen und halten Sie Ihr Betriebssystem und Ihre Anwendungen auf dem neuesten Stand.

Bonus-Tipp: Sichern Sie Ihre wichtigen Daten regelmäßig. So können Sie Ihre Dateien auch bei einem Malware-Befall ohne großen Verlust wiederherstellen.

Welches Missverständnis über Malware haben Sie gehört und waren überrascht? Lassen Sie es uns in unseren sozialen Medien wissen!

Was this article helpful? Yes No
6 out of 6 people found this article helpful
Cancel Submit